Wir alle warten sehnsüchtig auf den Frühling. Längere Tage, höhere Temperaturen, weniger Regen, mehr Sonne und vor allem endlich wieder gesund werden. Die Schniefnase aus den Wintermonaten loswerden und richtig ins Training einsteigen. So zumindest meine Idealvorstellung. Gut, die Tage sind schon länger und ein sonniges Wochenende hatten wir auch, allerdings nur bis zum eigentlichen Wettkampftag am 01. Mai 2017. Die Schniefnase allerdings hat sich in den letzten Wochen als sehr treuer Begleiter erwiesen. Daher fiel das Training auch eher mickrig aus, hatte ich doch kürzlich erst einen neuen Beitrag zum alten Thema „Trainieren trotz Erkältung“ gelesen.

Nichtsdestotrotz entschied ich mich kurzerhand dazu am Hattinger Swim and Run und den damit verbundenen NRW Meisterschaften am 01. Mai teilzunehmen. Stephan von www.bewegungsfelder.de hatte mir einen Startplatz angeboten, welchen ich gerne angenommen habe. An besagtem Tag zeigte sich das Wetter nur leider von seiner allerbesten Seite. Es regnete bereits bei der Abfahrt zu Hause. Es regnete auf der Autobahn. Es regnete bei der Ankunft in Hattingen. Ich hatte sogar das Gefühl, es würde im Schwimmbad regnen. Wobei ich glaube, dass das eher an der gefühlten Luftfeuchtigkeit von 100% und einer Temperatur von 35°C in der Halle lag.

Zum eigentlichen Wettkampf gibt es Ähnliches zu berichten. 500m schwimmen und 5km laufen standen auf dem Plan. Soweit so gut. 500m schwimmen an sich sind keine Herausforderung, allerdings mussten diese mit 5 Mann auf einer 25m Bahn absolviert werden. Für einen ehemaligen Wettkampfschwimmer ist das mit einem Massenstart vergleichbar, Bestzeit war also hier nicht zu erwarten. Doch wurde ich positiv von den Mitstreitern überrascht, da sich vorbildlich benommen und gegenseitige Rücksichtnahme groß geschrieben wurde. Überholen war kein Problem, wenngleich das eigentlich angestrebte Tempo nicht vor jeder Wende gehalten werden konnte. So gelang es mir nach 5:59min anzuschlagen und zumindest unter 6 Minuten aus dem Wasser zu steigen. Auch ein 5km Lauf sollte eigentlich immer drin sein. Die Strecke (6 Runden um ein Schulgelände) versprach zunächst ein schneller Kurs zu sein. Allerdings war pro Runde ein knackiger Anstieg von ca 150m zu bewältigen, der in Runde 3 dazu führte, dass mein rechter Oberschenkel krampfte. Das lag wahrscheinlich an einer Kombination aus fehlendem Training und dem bescheidenden Wetter (10°C und Dauerregen). Bis dahin gut unterwegs mit ca 3:45/km war an schnelles Laufen ab Mitte der 3ten Runde nicht mehr zu denken. Am Ende waren es dann 20:10min für die Laufdistanz. Wenn auch nicht ganz zufrieden, gibt es mir doch Hoffnung, da ich die Zeit mit Krampf und suboptimalen Bedingungen zu Stande gebracht habe. Ich scheine auf dem richtigen Weg zu sein, was die AK Meisterschaft im September angeht.

Gesamtplatz 6 und Altersklassen 1ter lesen sich außerdem auch ganz gut. Vielen Dank nochmal an Stephan für den Startplatz und die Vor Ort Betreuung.

Wir sehen uns wieder.

Hattingen

Gruß Matthes

Advertisements