Besser spät als nie. Mittlerweile ist etwas mehr als eine Woche vergangen seit ich in Siegburg an den Start ging. Leider hat es mich nämlich mal wieder gesundheitlich etwas niedergeschlagen.

Ganz bewusst habe ich mich dieses Jahr für die Jedermann Distanz entschieden und nicht für den Sprint. Der Unterschied beider Distanzen liegt in Siegburg ausschließlich im Schwimmen. Nun könnte man vermuten, dass gerade das dazu führen sollte, dass es mir egal ist ob ich die eine oder andere Distanz wähle, doch gab es für mich Gründe die kürzere zu wählen. Nicht einmal trainingsrelevante. Nein. Es war vielmehr eine Entscheidung, die ich getroffen habe, um zu sehen was auf dem Rad und dem abschließenden Lauf geht, wenn die Vorbelastung geringer ist.  Das Ergebnis war ernüchtern und erleichternd zugleich. Der Unterschied war für mich nämlich kaum spürbar. Auch die Auswertung des Wettkampfes sagt das gleiche. Weder auf dem Rad noch beim Lauf habe ich einen Vorteil erlangen können, sprich schneller sein können. Ernüchternd, weil ich gehofft hatte, dass ich gerade beim Laufen mehr hätte rausholen können. Erleichternd, weil ich damit relativ sicher sein kann, in der geschwommenen Pace einen ähnlichen Ausgangszustand im September die den Deutschen Meisterschaften herzustellen.

 

Nun aber zum eigentlichen Wettkampf. Der Siegburger Triathlon ist für mich ein absoluter Liebling geworden. Familiäre Atmosphäre, lauter nette Leute und bestens organisiert. Und das alles zu einem ansprechenden Preis. Geschwommen wurde am 4. Juni 2017 im Okotpus (Freibad – 50m Bahn). 200m dieses Mal um danach auf eine schöne 10km Runde auf wirklich gutem Asphalt 2 mal zu durchfahren. Die letzte Disziplin hatte dieses Jahr Jungfernfahrt, da die ursprüngliche Laufstrecke (ich erinnere mich schmerzlich an den Michaelsberg) eine Komplettsanierung erhielt. Nicht weniger Anspruchsvoll da wellig und windig aber neu. Und gut! Meiner Meinung nach etwas weniger Stimmung, da der Marktplatz wegfiel aber ein großer Pluspunkt, die Live Band am Hotel Siegblick. Mit dem Ergebnis kann ich trotz allem sehr zufrieden sein. Gesamtplatz 1 mit der schnellsten Schwimm-, Rad- und Laufzeit überhaupt. Ich denke das kann sich sehen lassen.

 

Als Siegprämie gab es dann noch einen Startplatz bei der Erstauflage des Raiffeisentriathlon in Neuwied am 20. August, für den ich mich auch prompt angemeldet habe.

Jetzt gibt es erstmal das Sommerfest der 3XERCISE zu feiern. Danach wird wieder trainiert.

 

Sportliche Grüße

Matthes

Advertisements