Schmerzen im Rücken, Probleme mit tauben Fingern oder Taubheit im Intimbereich, Knieschmerzen oder verspannter Nacken? All das sind Dinge, die ein Großteil der Radsportler und Triathleten kennen. Dabei kann die Lösung für diese Probleme so einfach sein. Einfach vor allen Dingen, wenn man bedenkt was so manch einer für sein Fahrrad ausgibt. Selbst bei Jedermannrennen sieht man immer wieder Zweiräder der oberen Preisklasse, nur leider sitzen die meisten der Sportler nicht unbedingt ober klassig auf ihrem Gefährt. Da sollte man doch auch schon mal darüber nachdenken den ein oder anderen Euro, der in das Tuning des Gewichts fließen würde (Carbonanbauteile zu horrenden Preisen, um Gewicht und Leistung zu optimieren), einzusparen und für ein anständiges bikefitting auszugeben. Die Angebote sind mittlerweile sehr umfangreich und von günstig (ich schreibe extra nicht billig) bis überteuert im Netz zu finden. Wer für sich selber nun überlegt diesen Schritt zu gehen, sollte sich vorerst bemühen im Internet Preise und Leistungen miteinander zu vergleichen. Mitunter lohnt sich ein längerer Anfahrtsweg für einen besseren Service zu einem günstigeren Preis.

Meine Recherche ergab für mich das beste Kosten-Nutzen Verhältnis bei www.kann-sport.de . Und hier ist der Name Programm. Georg Potrebitsch kann nämlich nicht nur Triathlon (Deutscher Langdistanzmeister 2011, Platz3 Challenge Barcelona 2010), sondern auch bikefitting. Und bei seinem Angebot ist Erfahrungsaustausch ein großer Bestandteil des Termins. Nun mag der ein oder andere behaupten, dass das nicht dahingehöre, man wolle schließlich seine Position auf dem Rad optimiert bekommen, für mich macht es aber das Gesamtbild aus. Von Beginn an fühlt man sich bei Georg wohl. Wird herzlich empfangen und prompt mit Kaffe o.ä. versorgt. Auch die anfangs angesetzte Dauer von 2 Stunden lässt vermuten, dass sich hier ausgiebig Zeit genommen wird, um für den Kunden das bestmögliche Resultat zu erzielen. Jedes Detail wird genauestens untersucht. Radschuhe auf Abnutzung und Verformungen im Schuh selbst, aber auch die Pedalplatten werden von Georg’s geschultem Auge ganz genau beäugt, um Rückschlüsse auf eventuelle Fehlstellungen auf dem Rad zu ziehen. Erst nach einer ausgiebigen Untersuchung vom Ist- Zustand des Materials Mensch und Maschine geht es an die eigentliche Vermessung. Hierzu wird man von allen Seiten mit Kameras verfolgt und kann sich selbst live auf dem Bildschirm zusehen. Ich finde diesen Aspekt ganz besonders wertvoll, da man sofort erkennen kann, welche Fehler Georg anspricht und mit welchen Mitteln diese abzustellen sind. So werden völlig unorthodox kurzerhand    T-Shirts benutzt um die Position auf dem Auflieger schrittweise anzupassen. Diese Art ermöglicht es aber, sehr schnell Unterschiede festzustellen und Optimierungen vorzunehmen. Ein ebenso unschlagbarer Vorteil sind die gefühlt 100 Sättel, die bei Georg ausprobiert werden können. Diese reichen vom 10€ Sattel bis hin zum 300€ COBB Sattel. Und der teuerste ist hier nicht immer automatisch der beste. Auch für mich wurde ein passendes Modell gefunden, welches auch die letzten Unbequemlichkeiten abschaffen wird. Kleinigkeiten wie andere Armauflagen hat Georg auch vor Ort. So kann auch hier getestet werden, bei welchem Modell und welcher Polsterdicke der beste Komfort erzielt werden kann. Denn sind wir mal ehrlich, fühlst du dich sicher auf dem Rad kannst du mehr Leistung bringen. Sitzt du dazu auch noch relativ bequem, sind gerade auf längeren Distanzen die Vorteile für den abschließenden Lauf nicht von der Hand zu weisen. Ermüdungserscheinungen in den Haltemuskeln sind somit nämlich passé. Jeder eingestellten Veränderung wird ausgiebig Zeit gegeben, um diese zu spüren und mit der vorherigen Einstellung zu vergleichen. Nur so ist sichergestellt, dass am Ende auch wirklich der beste Kompromiss gefunden werden kann. Am Ende gibt es nicht nur die Bilder der Sitzung auf USB-Datenträger zum nochmaligen Anschauen, sondern auch eine Mappe mit detaillierten Informationen zu deinem Rad (Hier wird wirklich alles vermessen), auch die Winkelmaße der einzelnen Gliedmaßen zueinander und Winkelpositionen des Oberkörpers werden mittels tracking software übermittelt. Außerdem sind die Empfehlungen von Georg zur Optimierung auch festgehalten, so dass es im Folgenden ein Leichtes für jeden Athleten ist die gewünschten Änderungen selbst vorzunehmen. Sogar für die Rückfahrt wird einem noch Verpflegung angeboten (Wasser, Tee, Kaffee, Obst…..). Was will man denn mehr. Ich jedenfalls kann www.kann-sport.de und www.little-georg.de nur empfehlen und rate jedem von euch mal bei Georg vorbeizuschauen. Er bietet außer dem bikefitting nämlich auch Schwimmanalysen und Leistungsdiagnostik an. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

 

Sportlichst

Matthes

Werbeanzeigen