Sailfish G-Range oder Zaosu R+
Kleine Produktbewertung – Thema Neoprenanzug für den Triathlon

Ich hatte die Ehre 2 Top Modelle verschiedener Hersteller Testschwimmen zu dürfen.
Zum einen, den mit knapp 700€ angesetzten G-Range der Marke Sailfish, zum anderen, den Zaosu R+, für 430€ zu haben.

Als relativ guter Schwimmer war es mir wichtig herauszufinden, bei welchem Modell ich mehr Flexibilität und ein ausgewogeneres Auftriebsverhältnis vorfinden würde.
Außerdem wollte ich mich auf den Tragekomfort und die „Ausziehgeschwindigkeit“ konzentrieren.
Zunächsteinmal kommen einem beide Anzüge sehr hochwertig vor, was man bei dem Preis auch durchaus erwarten sollte.
Vom Gewicht her konnte ich ohne Waage auch keinen gravierenden Unterschied ausmachen.

Nun zum Anziehen.
Durch die hohe Flexibilität beider Varianten gibt es hier kaum negatives zu berichten.
Höchstens einen kleinen Vorteil beim Sailfish, da er sich insgesamt etwas griffiger anfühlte.
Könnte aber auch daran liegen, dass ich den G-Range als erstes Testobjekt ausgewählt habe.

Tragekomfort.
An Land merkt man sofort, dass beide Modelle deutlich angenehmer zu tragen sind als beispielsweise ein One oder vergleichbare Varianten.
Zum einen mag das am dünneren Material liegen, zum anderen sicher auch an dem vernünftig ausgearbeiteten Kragen. Dieser liegt ordentlich eng an, schnürt aber nicht ein, da eine Art Wulst eingearbeitet wurde, welche den Abschluss zum Hals schön weich ausfallen lässt.
Im Wasser spielt sich die bereits erwähnte Flexibilität voll aus.
Armzüge, als hätte man keinen Neo an sind also doch möglich. Die Schultern sind „frei“, keine Druckpunkte an den sonst üblichen Stellen. Achseln frei beweglich.

Zu den Unterschieden im Komfort.
Der G-Range bietet, wie man es von Sailfish kennt, das Stability Control Panel an. Dieses, die Hüfte stabilisierende, Feature merkt man tatsächlich. Es gibt einem das Gefühl gut eingehüllt und ordentlich stabil im Wasser zu liegen.
Beim Zaosu gibt es dieses Feature nicht, dennoch schmiegt er sich wie eine zweite Haut an den Körper, und liefert mit dem Aero Dome eine zusätzliche kleine Auftriebshilfe, die man bei genauem Fokus hierauf auch wahrnehmen kann.
Für beide gilt, Hohlkreuz Fehlanzeige! Was mir persönlich sehr gut gefällt.

Schneller oder langsamer?
Nun könnte man meinen, dass der bisher als „non-plus-ultra-Anzug“ angepriesene G-Range hier ganz besonders punktet.
Bei meinem Test, kann ich das allerdings nicht herausfiltern.
Beide Anüge wurden jeweils 3*400 Meter Freistil geschwommen.
In allen Sätzen lagen die Anzüge bei gleicher Anstrengung (GA) gleich auf. Mit Abweichung von +-1 sekunde auf 400 Meter.
Ermüdungserscheinungen, wie bisher gewohnt, speziell im Schultergürtel blieben bei beiden Anzügen komplett aus.
Einziges Manko beim R+ ist der Beinabschluss. Dieser wirkt etwas weit, könnte aber auch an meinen Fesseln/Wadenansätzen liegen.
Wenn man aber nicht rückwärts schwimmt, kommt auch hier kein Wasser durch.

T1 – Wechselzonentauglichkeit.
Hier punktet der R+ auf voller Linie.
Die Break – Away Funktion des Reissverschlusses (RV) ist eine Neuerung, die mehrere Hersteller umsetzen sollten.
Hier kann der RV auch nach oben geöffnet werden, obwohl zuvor nach oben geschlossen wird. Einfach kräftig am Bendel nach oben ziehen, und zack ist der RV offen und der Neo kann über die Schultern gestreift werden.
Mit seinen clever eingesetzten Materialabschnitten im Hand- und Fußgelenksbereich ist er ganz schnell von den Armen und Beinen gestreift.
Sicherlich ist auch der G-Range schnell ausgezogen, da leicht und flexibel, aber ganz an den R+ kommt er in meinen Augen nicht heran.

Zusammenfassend.
Sailfish’s G-Range ist mit Sicherheit ein qualitativ sehr hochwertiger Anzug an dem es nichts auszusetzen gibt. Er sitzt wie angegossen, stört an keiner Stelle und schwimmt sich toll.
Der R+ steht dem aber in nichts nach und überrascht mit Break Away Technologie und überzeugt zumindest mich auf ganzer Linie.
Bei einem Preisunterschied von 270€ steht daher meine Kaufentscheidung mehr als fest.

Vielen Dank an den Sportshop-Triathlon.de für die Möglichkeit beide Anzüge testen zu dürfen.

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen bei seiner Entscheidung.

G-Range R+

Advertisements